Dienstag, 29. April 2008

Frühjahrsmüde

Seit einigen Tagen geht kaum noch etwas. Ich Nachteule trete freiwillig vor 22 Uhr den Weg ins Bett an, kann am Tage weder denken noch gescheite Dinge tun - und bin entsprechend noch verwirrter als sonst. Gerade heute war mein O-Ton zur wirklich tollen Praktikantin:" Wenn mich einer filmen würde, wie ich hier durchs Büro renne und versuche, alle notwendigen Sachen zusammenzupacken (nur um zur Stationsbesprechung zu gehen, also nichts spektakuläres), würden wohl alle, die das sehen am Boden liegen vor Lachen". Und ich fürchte, das entspricht tatsächlich der Realität....
Ich lasse also mal ein liebes Hallo und Winken für alle hier und werde baldigst wieder bei Euch allen vorbeischauen....Und ich hoffe, dass die Frühjahrsmüdigkeit nicht das ganze Frühjahr anhalten wird...

Mundart

Ein kleiner Disput unter den Cousinen. Ich mache einen Vorschlag zur Besänftigung und höre:

"Mama, misch du dich da nicht ein!"

Oh.

Duschen

Wenn das Kindelein und die fast gleichaltrige Cousine eine lange Weile stillschweigend und friedlich miteinander spielen, sollte man mal nachschauen. Sonst kann es sein, dass sie den lieben langen Nachmittag splitterfasenackig vom Kinderzimmer zum Badezimmer huschen und duschen spielen. Glücklicherweise ohne Wasser ;-).

Donnerstag, 24. April 2008

Dämlich

Wenn ich mich riesig über den Erwerb neuer Gummiüberzieher für die Violinen Schulterstütze freue, die Schulterstütze aber scheinbar im und mit dem alten Violinenkasten im Sperrmüll entsorgt habe, dann ist das mal wieder richtig dämlich.

Immerhin hab ich die Geige rausgenommen.

Mittwoch, 23. April 2008

Auch Manchmal

Sie beschreibt es sehr treffend. Manchmal überrollt sie mich auch mit Wucht diese Mutterliebe. So sehr, dass alles an mir vor Liebe und Glück strahlt, dass das Herzchen überläuft und ich einfach gar nicht wirklich weiss, wohin mit all dieser so tiefen, bedingungslosen Liebe.

Zugleich aber überkommt mich manchmal - aufgrund eben dieser Liebe - mit ähnlicher Wucht ein Gefühl unendlich grosser Verletzbarkeit. Unendlich grosser Sorge. Unendlich grosser Angst um dieses Mädchen. Und manchmal lassen sich diese schweren Gefühle kaum zurückdrängenln, selbst wenn es eigentlich gar keinen Anlass dafür gibt.
Meist beschwichtige ich mich dann mit Dankbarkeit für diese tiefe Liebe - da eben nur hieraus solche Ängste und Sorgen geboren werden können.
Trotzdem oder gerade deshalb: wunderschön all das zu spüren, zu wissen, zu haben.

Oh weh....

Kathy bat hierum....

Der rosa Führerschein. Mit Bild vom Winter 92/93. Nun ja.

Haltestellen

Auf der Heimreise am Wochenende stieg ich an einem Bahnhof um, an dem ich jahrelang auf den Zug nach Hause wartete. Mehrmals wöchentlich. Damals studierte ich an der Uni Köln und lebte hier im Tal - Köln war mir zu gross, zu viel, zu unbekannt. Erst gegen Ende des Studiums fand ich Gefallen an Köln. Ein klein wenig zumindest.
Aber wie ich am Sonntag so da stand an Gleis 1 in Köln Deutz musste ich unweigerlich an die Studienjahre denken. Und es fühlte sich ein wenig so an, als habe jemand ganz Anderes damals dort gestanden und stetig auf den Zug nach Hause gewartet. Wieder ein Moment, in dem mir sehr präsent wird, wie sehr verändert ich bin - und dennoch dieselbe. Wie die Dinge sich gefunden haben, wie ich mich gefunden habe. Und wie sehr mein alltägliches Leben sich obendrein verändert hat, seit dem Gründen einer Familie. Derselbe Bahnhof - und doch völlig unterschiedliche Haltestellen meines Lebens.

So stand ich da, schloss die Augen, hielt mein Gesicht in die Sonne - und lächelte.

Fanta Kuchen

Und so sah der Kuchen dann fertig aus:


Langweilig war er nicht mehr. Und das obwohl es diesen Kuchen mindestens 3 Mal im Jahr bei uns gibt. Falls wir noch dazu zum Namenstag Kaffeetrinken einladen, gibts den auch 5 Mal und bei allen anderen Gelegenheiten gibts den hier auch. Und immer freuen sich alle.
Sehr gut - wo er doch wirklich ziemlich schnell gemacht ist.

Montag, 21. April 2008

Erschreckend

Schonmal , manchmal, nein eigentlich regelmässig ist mein MAnn mein Gedächtnis. Schon erschreckend so ein klein wenig.... .
Und das, wo er morgen wieder 4 Jahre älter ist wenn auch nur 17 Tage lang .

Noch langweilig


Haut ists noch sehr sehr langweilig.
Aber morgen, da wird da was draus. Wer Lust hat dem NebeLmädchenmann zu gratulieren und leckeren Kuchen, Suppe, Brot

Noch langweilig


Heut ists noch sehr, sehr langweilig.
Aber morgen, da wird da was draus. Wer Lust hat dem NebeLmädchenmann zu gratulieren und leckeren Kuchen, Suppe, FladenBrot und Co zu schnabulieren, sei herzlich eingeladen, am morgigen Nachmittag vorbei zu schauen.

Balkonien

Das Kindelein künstlert auf Balkonien herum.

(Und ich sass da mit meinem "Kühlabdruck" auf der Wange herum....)

Und am Abend verrät sie dem Herrn Papa:
Kindelein: Papi, ich habe Dir ein Bild gemalt!!!!
NebeLmädchen: Pssssst Kindelein!!!! Das ist doch für den Papi zum...
Kindelein :....Geburtstag!
NebeLmädchen: Eben. Das ist jetzt noch ein Geheimnis!
Kindelein: Ein Geheimnis ist das Papi. Psssssst!

Ich glaub die Bedeutung von Geheimnis müssen wir mal vertiefen. Sonst machts mir gar keinen Spass, wenn ich das Kindelein nächsten Monat versuche auszuquetschen - nämlich vor meinem Geburtstag ;-)

WSR

Heut gabs dann die Wurzelspitzenresektion. Die inzwischen dritte oder vierte an der Zahl. Was mir aber weder beim Zahnarzt noch beim Kieferchirurgen je passiert ist, gabs heute.
Ich hab schlapp gemacht. Aber so richtig. Und das war so richtig richtig scheisse.
Und ich dachte das wird gar nix mehr.
Aber nach einer Weile ging es tatsächlich und sie konnten weiter machen.
Leider war die hintere Wurzel korkenziehermässig weg gedreht, sodass er ordentlich rütteln und werkeln musste.
Fünf verflixte Stiche sinds geworden. Und die Arzterlferin hatte wohl am Ende arges Mitleid und hat mich gleich drei Tage krank geschrieben.
Ich hatte die allerschlimmsten Befürchtungen für das Nachlassen der Betäubung. Aber - toitoitoi.
Ida findet die Fädchen wunderbar und möchte diese im 5 Minutentakt anschaun. Nun hoffe ich, das sich das Ganze auch wenigstens lohnt und der Zahn Jahre, ach was sag ich, Jahrzehnte, Jahrzwanzigste erhalten bleibt.

Ach aber...

... ich hab alle vermisst da draussen. Unglaublich. Was sind Sie mir ans Herzchen gewachsen!
Nun mach ich mich mal auf und statte Ihnen allen so nach und nach wieder den gewohnten Besuch ab....

Wochenende

Das Wochenende war wundertoll. Regensburg ist noch weitere Besuche wert, und die Menschem die ich dort besucht habe sowiso. Es ist so schön, zu merken, wie sehr wir einander verstehen konnten weil wir so ähnlich ticken. Es waren schöne, unkomplizierte Stunden. Unbedingt werden wir mal alle drei dort hin fahren...

Es ist schön zu merken, dass es dem Kindelein nicht viel ausmacht, dass ich nicht da bin. Dass der Gatte und sie sehr gut zurechtkommen (und obendrein am Sonntag bis zehn Uhr im Bett liegen. Potz).
Es ist schön, mal eine Weile ohne Verpflichtungen zu sein. Einfach so zu sehen was kommt. Und es kam ne Menge Schönes.

Sonntag, 20. April 2008

Foooppa

Gleich an zwei Stellen geraucht, an denen das Rauchen verboten war. Ganz draussen wohlgemekt. Also so ganz ganz draussen. Sozusagen auf der Strasse! Pah. Die spinnen die Bayern (bitte nicht so gar so übel nehmen all Ihr Bayern ;-)). Na gut, ich war bin ja a unwissender Preuss.
So krass wie die Dame vor mir im Zug auf der Rückfahrt war ich aber nicht: Beim ersten Halt fand ichs ich nicht besonders seltsam, dass sie beim ersten Bremsen des Zuges vor dem Bahnhof eilig veschwand und mit der Abfahrt des Zuges wieder kam. Bei nächsten Bahnhof allerdings sah ich direkt auf eine der bahnhöflichen Raucherzonen. Kaum hielt der Zug tauchte die Verschwundene in der Raucherzone auf, zogundzogundzogundzog ganz tief, um 1 bis 2 Minuten später wieder zur Zugtür zu rennen und an Ihrem Platz aufzutauchen. Same procedure wenig später in FfM. Leute gibts....

In Köln Deutz hab ich mich gewagt, die etwa 3 mal 6 Meter grosse, gelb markierte Raucherzone zu verlassen. Und kam mir gleich sehr, sehr grenzübeschreitent vor. Ist nix passiert, aber der *hüstel* leicht konservative Flair von dort unten hallte ein wenig nach ;-)

Kurz

Zug fahren ist aufregend.
Rückwärts Zug fahren ist scheisse.
Warum hat mir keiner erzählt, dass es Hot Spots in vielen Zügen der db gibt?
Muss Frau sich wirklich im Zug den Nagellack entfernen?
Warum schnackeln die Leute nicht, dass ein Zug, der Verspätung hat trotzdem nicht der Zug ist, der eigentlich immer noch 10 Minuten danach kommt und in dieselbe Richtung fährt? Nummern haben die Züge ja schon....
Ah, ohne Fahrkarte im RE kommt man also damit durch, wenn man sagt: ich fahr bei Frau Fischer mit, Waggon 2 so in der Mitte etwa.
Schon mal bei 286 km/h auf dem nicht all zu stillen Örtchen halb im Stehen gepieselt? Ist wirklich ein Erlebnis.
Auf der Fahrt hab ich ne Menge kleiner Äpfelchen getroffen. Und der ausgeliehene war am Ende doch perfekt!
Das Kindelein kann schon toll telefonieren.

Der Zahn war stille !!!!!
Das Wochenende war wunder wunder wunder toll!!!

Donnerstag, 17. April 2008

Vermischungen

Wieder mischt sich mein Arbeitsalltag mit Dingen, mit Gefühlen, mit Menschen, die ich dort niemals nicht haben wollte. Es ist eines, zu arbeiten mit Menschen mit verschiedensten heftigen neurologischen Erkrankungen. Emphatisch zu sein, offen und dennoch in der Lage bleiben müssen, massive Grenzen ziehen zu können zum eigenen Leben.
Erkrankt ein Mensch im engen Freundeskreis oder Bekanntenkreis an solcherlei Dingen ist es schlimm. Erkrankt ein Mensch im Freundes oder Bekanntekreis an solcherlei Dingen und kommt zu uns in die Klinik ist es eine mächtige Ausnahmesituation für mich.
Gerade habe ich eine solche Ausnahmesituation, mit einer Frau, die mir jahrelang unglaublich nahe stand. Und wir beide wissen darum und tragen diese Nähe in unseren Herzen. Es fällt mir schwer, zu ihr zu gehen. ABer es fällt mir noch viel schwerer, nicht zu ihr zu gehen und all meine Patienten zu behandeln und meine Arbeit zu tun so als wäre alles wie immer.

Und tschüss!

Morgen bin ich hier. Ganz einfach so. Ohne Mann und Maus. Zu Besuch bei einer Freundin. Im Übrigen kennengelernt im www. Genauer gesagt hier.
Ich freu mich! Und bin sehr gespannt, wie 3 Tage ohne Kindelein sich so anfühlen...
EIn scönes erholsamen und wundertolles Wochenende für alle da draussen!!

Mittwoch, 16. April 2008

Nun habe ich erst mal einen Termin zur Wurzelspitzenresektion festgemacht. Am Montag. Habe mir aber noch frei gehalten ob ich nicht doch noch aufs Zahn ziehen umschwenke.
Jedenfalls kaum entschieden meldet sich dieses verflixte Ding heut abend mit aller Gewalt. Mist verflixter wieder mal.

Dienstag, 15. April 2008

1GB

Ein GigaByte ist ja mal sowas von verflixt viel zu wenig! Viel zu wenig ist komplett untertrieben (auch wenn ich der lieben Kollegin echt dankbar bin, das ich sie ausleihen darf!!!!!!! DANKE!!!!)
60GigaBytes sind mir aber viel zu viel!
Soviel zur IPod Frage: Welchen nehm ich denn nu mit auf die zwei mal fünf bis sechs Stunden Fahrt nach Regensburg?
Der eine ist zu klein. Oder ich kann mich nicht entscheiden, wie ich meine Datenmenge verringern soll.
Und der andere ist eigentlich in steter Nutzung von HerrnNebeL und der Tochter.
Ja, un nu?
Nu brauch ich mal eben schnell irgendwas zwischen 189 und 229 Euro. Weil der IPod mit 8 GB kostet ersteres. Und der mit der ZEHNFACHEN Speicherkapazität letzteres. Ersterer würde das Problem wohl vollstens lösen. Aber mit nur 50 Euro mehr wär ich schön blöd, nicht letzteren zu kaufen.
Egal, da ich weder ersteres noch letzteres hab.
Aber n Problem hab ich immer noch....

Montag, 14. April 2008

Mist verflixter

Ich bin garstig.
Total. Seit gestern hab ich einen Zahn. Einen doofen schmerzenden Zahn. Den letzten dahinten, den ich noch hab. Und das Dumme ist: es tut unten drinne weh. Im Kiefer. Ganz am Ende des Zahns.
Schlafen konnte ich des Nachts kaum. Und so sass ich nach der Arbeit - ein wenig voller Schmerzmittel - ewiglich beim Zahnarzt. Der mich dann fragte: "Hallo! Was führt Dich denn her (ein alter Bekannter meiner Eltern)?" "Ooooch, Du, ich war grad in der Nähe. Und dacht ich setz mich mal auf Deinen Stuhl. " was um alles in der Welt für ne Frage! Warum geht man denn wohl zum Zahnarzt????
Ende vom Lied nach ewiglichem Herumgewarte, Herumgeröntge, wieder Gewarte mit hübschen weissen Papierlätzchen an silbriger Kette um den Hals ergab es sich, dass mir 2 Möglichkeiten bleiben:
Zahn raus. Aber dann fehlen da hinten 3 Stück nacheinander. Gar nicht gut. Oder eine Wurzelspitzenresektion. Was dann wieder in blödes Herumgemetzel mit Aufschneiden, absägen und zunähen ausartet. Was aber eine spätere Brückenversorgung möglich machen würde.
Na klasse.
Nun sitz ich morgen nach der Arbeit wieder beim Arzt. Diesmal beim Kieferchirurgen. Und warte ewiglich auf seine Meinung. Und erhoffe dann nette Schmerztabletten. Und einen Termin später. Ich will nämlich erst mal nach Regensburg für 3 Tage. Und habe bis dahin noch wichtige Terminchen.
Und bekomme gerade sowiso NIX aber auch NIX, rein GARNIX hin.

Mist verflixter.

Sonntag, 13. April 2008

Freud

Ich fragte heute den Gatten nach seiner Meinung. Die mir leider in meinem eigenen Hin und Her Denken keine wahre Hilfe war. Und er gestand, dass er überlegt hat, was er mir antworten solle: das was ich hören will oder das was er denkt. Nur so um des lieben Friedens willen ;-)

Keine Frage, es ist völlig klar, welches Statement ich vorziehe. Was aber so gar nicht in meiner Erwiderung durchkam. Die war nämlich diese:

"Natürlich sollst du mir sagen, was ich denke".

Tja, ja....

Autsch

Beim Haus einreissen Haus irgendwie in den Rohzustand bringen gestern machte des Gatten Zeigefinger unbeabsichtigt Bekanntschaft mit einem 5 Kilo Hammer. Glücklicherweise ging das recht glimpflich ab und es gab nur einen leicht geschwollenen Finger mit einer fiesen Hautlappenschramme. Die heute so versorgt wurde:


von der Schwiegermutter. Also von seiner Schwiegermutter. Das Kindelein und ich hatten Spass. Sie nun hoffentlich auch ;-)

Kompliment

Donnerstag und Freitag dieser Woche gab es im Tal eine therapeutische Fachtagung. Und neben einer Reihe theoretischer Workshops wurde das Ganze aufgelockert durch praxisnahe aber wenig trockene Programmpunkte. Unter anderem mit dem Lesen verschiedenster Texte, die von mir stammen und zum Thema passten.
Und nicht nur diejenige, die auf diese Idee kam, war von der Ausführung begeistert, sondern eine Menge der Anwesenden waren sehr beeindruckt.
Und obwohl ich die Dame, die meine Texte auswählte und das Ganze ausarbeitete in der nächsten Woche sehe, meldete sie sich gleich Freitag nach dem Ende der Veranstaltung um mir ein grosses Kompliment dazu machen.
Schön.

Samstag, 12. April 2008

Vorschlaghammer

Mit dem Vorschlaghammer hab ich heut nahmittag halbe Wände und unbebasichtigt auch einen Kamin eingerissen. aber der wurde wieder zugeziegelt und gemörtelt. Immerhin stand der seit rund 100 Jahren und so recht sassen die Ziegel nicht mehr aufeinander. Spass hats gemacht, ein eher weniger bisschen kontrolliert zerstörerisch zu wüten, mit Schutzbrille, Kopfhörern und Atemschutz. Manchmal sollte ich genau das in meiner Nähe haben. Einzureissende Wände ;-)

Donnerstag, 10. April 2008

Neu

Heut abend gab es hier eine Streitigkeit nach der nächsten. Und - natürlich - war ich allein. Kleine Anflüge kindlicher und mütterlicher kurzzeitiger Dekompensation. Und irgendwann mittendrin heult das Kind "ich will meinen Papi". Das war neu. Ganz neu. Und auch wenn das zu Bett bringen heute so gar kein wenig harmonisch war (ausser am Ende, da war alles wieder gut.), fand ich es schön, dass sie sich nach Papi sehnte, als den, der bitte sehr nun alles mal wieder in die Reihe bringt. Denn eigentlich ist sie absolutes Mama Kind.

Stöckchen

Tina hatte mich beworfen vor einer Weile schon...Ich hatte es vergessen. Nu aber:

1. Setze einen Link zu der Person, die Dir das Stöckchen zugeworfen hat.
2. Erwähne die dazugehörigen Regeln in Deinem Blog.
3. Erzähle von Dir 6 unwichtige Dinge/Macken/Gewohnheiten
4. Gib das Stöckchen am Ende Deiner 6 Antworten an 6 Leute durch Verlinkung weiter.
5. Hinterlasse bei jeder der gewählten Personen einen Kommentar in ihrem Blog, wonach sie getagged wurde.

- Bevor ich zu Bett gehe MUSS ich emails abfragen.
- Ich kann nicht baden ohne etwas zu Trinken (gern auch mit 2 Getränken....) und Salzbrezeln.
- In der Kneipe bestelle ich eigentlich immer mindestens 2 Getränke. Manchmal auch 3. Und meistens eher fertig als die anderen mit einem Getränk.
Tina hatte mich beworfen, ich habs nur überflogen und dann vegessen. Nu aber:


1. Setze einen Link zu der Person, die Dir das Stöckchen zugeworfen hat.
2. Erwähne die dazugehörigen Regeln in Deinem Blog.
3. Erzähle von Dir 6 unwichtige Dinge/Macken/Gewohnheiten
4. Gib das Stöckchen am Ende Deiner 6 Antworten an 6 Leute durch Verlinkung weiter.
5. Hinterlasse bei jeder der gewählten Personen einen Kommentar in ihrem Blog, wonach sie getagged wurde.

Mittwoch, 9. April 2008

Tz

Schon wieder wurde ich an nahezu selbiger Stelle zum selben Thema von derselben Person fehleingeschätzt. Und noch bevor ich dort überhaupt bemerkt wurde, habe ich - wegen der letzten Situation - aufs Tacho geguckt. Und wieder lag der 30er Strich über meiner Tachonadel.
Aber nun, der Fussgänger mag das natüüürlich besser anders beurteilen. Ich schieb hier mal ein ganz dezentes Augenrollen ein. Nur son kleines. Tz.

Gut, ne??!

So, die 3, 22 € haben sich gelohnt. Das Ding ist nun sehr gut verpackt - ganz im Gegensatz zu vorher. Und so ein klein wenig betagt ist die Geige schliesslich schon, Baujahr 1952. Und wenn sie denn dann nächstens mal neu besaitet wird (und ich zudem noch eine neue Schulterstütze habe...), hab ich mir fest vorgenommen mich mal wieder um sie zu kümmern. Wir werden sehen hören.

Gut, ne?



Dienstag, 8. April 2008

Schön!

Unerhört

Wenn Frau sich für ein von mir ehrenamtlich organisiertes Event anmeldet, nachdem sie sich über die Kosten und Erfordernisse ebenfalls bei mir informiert hat, finde ich es eine geradezu ziemlich daneben liegende Unerhörtheit, sich 4 Tage vorher über beides zu beschweren. Irgendwie scheint mir das ein klitzekleiner Fehler in der Reihenfolge.

EDIT:
Wie komisch, dass genau diese Dame am Morgen des Events absagte? Aus Krankheitsgründen oder weil das erste Mal seit Tagen die Sonne schien, sie keinen Kuchen gebacken hatte und die Kosten ja sowieso viel zu hoch waren

Welch Zufall.

Montag, 7. April 2008

Privat Termin

Ich werde nächstes Jahr am Rosenmontag feiern können. So richtig. Weil ich nämlich am Tag darauf keine besonderen Termine haben werde. Auch keinen Einweisungstermin in die Augenklinik, wie er neulich vorgemerkt wurde.

Mir haben nur ein klitzekleinwenig die Knie gezittert - bis ich ich mich hingesetzt hab - und ein klein wenig der Bauch geflattert und das Herzchen geklopft als ich anrief. Und bei der Frage, ob sich bei der Krankenhausprivatversicherung der Organisationsablauf und insbesondere der OP Termin verändern würden, bekam ich zur Antwort: "So ein klein wenig früher wirds dann schon werden".
Und es ward der 05.08.2008. Also schlappe sechseinhalb Monate früher. Da ich dann aber in Urlaub fahre, habe ich den Termin um 4 Wochen nach hinten geschoben. Auf den 02.09.2008. Immer noch 25 Wochen eher.

Ihr dürft mich jetzt steinigen.

Ich freu mich trotzdem weil so gestreifthabe ich schlicht und ergreifend keine Lust bis Ende Februar rumzulaufen. Denn obwohl es die Doppelbilder minimiert, kann sich sicher jeder vorstellen, dass es bei weitem nicht das allerschärfste und schon gar nicht ein ungestörtes Sehen bedeutet.

Sonntag, 6. April 2008

Verzichten

AUf wasich gut und gerne hätte verzichten können

die absolut grässlichsten Rückenbeschwerden meines Lebens

3,2,1 meins

Gewonnen hab ich. Eine Auktion eines Geigenkoffers. Seit ich meine Geige kaufte (1995 oder 96) ist der Geigenkoffer nicht besser geworden. Und der war damals schon ganz schön mitgenommen.
Nun werde ich in naher Zukunft einen neuen bekommen mit einem Nahtfehler. Für süsse 3,22 €. Hach. Ich werds dann mal fotoknipsen später....

Extra

Wir schauen sehr selten fern. Aber schonmal schon. So wie heute der Göttergatte:
Das Kindelein kommt nach dem Mittagsschlaf ins Wohnzimmer, wo Formel 1 läuft. Sie setzt sich zu ihm und guckt mit. Und sagt:

"Oh, das habt ihr extra heute hochgeholt, das Autorennen".

Sonst gibts das nämlich nur unten, beim Opa ;-)

Samstag, 5. April 2008

versus

So manches Thema hat ungeheuerlich viele schlechte Seiten, wenn man es rationell betrachtet. Contra Punkte überwiegen dann. Haushoch. Vor gefühlten Ewigkeiten war ich verkopft von hier bis zum Mond und wieder zurück. Ich konnte die emotionale Seite schlichtweg ausknipsen. Den Stecker ziehen. Und war die Nüchternheit in Person (auch wenn ich letzlich dadurch Federn liess, und gar viele. Aber das ist ne andere Geschichte) und konnte manches hin und her diskutieren, beleuchten, bedenken. Auch hochemotionale Themen. Ich will in keinem Fall sagen dass die Ergebnisse dann immer die günstigsten waren. Aber die Art und Weise der gedanklichen Auseinandersetzung war eigentlich recht angenehm.
Heute gibts diesen Ausschalter nicht mehr. Emotionale Themen arten aus in hochemotionale Belastungszustände meinerseits. Die nüchterne Betrachtungsweise gelingt gerade so bei halbwegs trockenen Punkten, alles andere wird schon mal brisant. Entweder es frisst sich in mein Herzchen und ich kann es nicht mehr wieder vergessen, bis es geklärt ist; oder ich beginne zu reden - und kaum haben die ersten Worte meinen Mund verlassen ist nichts mehr zu verstehen, weil ich aus mich überkommendem Schluchzen weder zum Reden noch zum Atmen in der Lage bin. Wenn das Reden gelingt, rede ich entweder zuviel, um es nur ja nachvollziehbar zu machen oder ich finde nicht die Worte, die mein Empfinden beschreiben. Alles davon ist überhaupt nicht förderlich, um bei einem Thema, bei dem rationell gesehen eine Menge Minus - Punkte gegeben sind, dennoch auf einem emotional gegebenen positiven Konsens zu kommen.

Freitag, 4. April 2008

Am Morgen

Sprach das Kind morgens um halb 7 (zu Hülf!!!):
"Mama, ich muss jetzt sofort den Paolo(Schwimmlehrer) anrufen. Wir müssen was klären. Ich will nämich nicht mehr mit dem Paolo schwimmen. Ich geh nur mit Dir schwimmen. Und dem Papa. Und dann zieh ich auch die lila Badeschlappen an."
Und sie dackelte ab um das Telefon zu suchen.

Gute Tat Konto

Gestern zwischen Überweisung (statt Poliklinikanforderungsberechtigungsschein) abholen und zur Augenklinik fahren stand ich am Kassenautomaten des Parkhauses. Und dachte noch darüber nach, wieso eigentlich die Reihenfolge des Anstehens am Fahrstuhl unten nicht gleich der Reihenfolge des Anstehens am Parkautomaten oben ist. So ganz automatisch, weil sich alle brav nach Ankunft sortieren. Und schaute den beiden Damen vor mir über die Schulter. Um unwichtige Dinge herauszufinden, wie die Parkdauer, Kunde des Ladens mit dem Parkhaus oder nicht, und weil ich sonst nix zu gucken hatte.
Und sehe, wie vor mir eine junge Frau für 2 stunden 22 minuten 4,50 zu zahlen hatte. Ganz klar: keine Kundin. (Halsabschneiderladen, echt jetzt. Neun Märker für 2 Stunden und äppes Parken. Potz).
Sie steckte fleissig die Geldstücke rein und bei 70 cent wars - alle. Sie dreht sich um und fragt nach längerem Herumkramen hier und da: "mmmh, können Sie mir vielleicht Geld leihen? Nee, geben? Nee, schenken?"
"ja, klar, passiert mir auch ständig. Was brauchen Sie denn?"
Die Dame war glücklichst, hat sich etwa 328 Mal bedankt und ich habe für die nächsten Wochen alle guten Taten schon im Voraus erledigt. Und habe mich gefragt, wie ich um alles in der Welt auf diesen Satz komme:
"Ja klar, passiert mir auch ständig".
Manchmal mach ich mir echt Sorgen. (AAuch wenn ich ja eher zu den maximal verwirrten MEnschenkindern gehöre. Auch wenn mich letztes Jahr meine Tante auslösen musste: in der Nebenstadt, wo sie wohnt stand ich ohne einen Pfennig Geld, ohne Kredit,ec oder sonstwas Karte im Parkhaus. Mit Kind. Und hab es erst nach ner halben Stunde gemerkt. Aber ständig ist das ja nu nicht....)

Donnerstag, 3. April 2008

Der Schein trügt

Sagt der Liebste, der bei der Firma - nennen wir sie Saubermann - im Marketing sitzt:

"Ich bring mal ein paar Wischmopsysteme mit, und die testen wir dann einen Monat lang."

Und wundert sich, warum ich lachend vom Stuhl falle.

EINEN Monat? Das kann man dann wahrlich nicht testen nennen - bei meiner Wischmopnutzfrequenz.
So schlimm siehts hier ja nicht aus, wenns gar nicht auffällt.... Sehr gut.

Termin nochmal

Mmmh, die Kassen und Terminfrage liess mich glatt vergessen, noch mehr vom eigentlichen Untersuchen zu berichten.
Die Herrschaften dort schienen mir etwas sonderlich. Und ambivalent. Bei der Anmeldung musste ich zunächst mal wie auf der KfZ Zulassungsstelle ein Nümmerchen ziehen. Und wollte mich ordnungsgemäss nach Aufleuchten der Nummer anmelden. "Neeee, da sind se hier aber falsch. Da müssen se ins erste OG, da mim Aufzuch". Ah, okay...
Und der "Aufzuch" war langsam. Und voll. Und das "erste OG" war dann 3 - DREI - Etagen die Treppe hoch. Aber erstes OG stand dran - sehr seltsam.
Angekommen gebe ich wie verlangt das Versichertenkärtchen ab. Und die Überweisung. Nach dem Einlesen fragt mich die Dame: "und, hat sich was verändert?!" Öööh, wie jetzt? Ich bin heute zum ersten Mal hier...
Nachdem ich draussen (aufm Gang, nix Wartezimmerchen oder so) Platz nehmen durfte musste, wurde ich 3 Minuten später erneut aufgerufen. Das gleiche Procedere. Weil was falsch gelaufen war. Der Überweisungsschein war dann plötzlich auch falsch und ich wurde zur Unterschrift getrieben, mich um Bezahlung das Zusenden eines Poliklinikanforderungsberechtigungscheines zu kümmern. In grün bittesehr. Ah ja.
Die auf Ihre Art durchaus nette Orthoptistin mittleren Alters fiel mir beim Untersuchen zu Füssen, weil der Rollhocker nicht so wollte wie sie. Sie weigerte sich aber stolz, meine Hilfe anzunehmen "das wär jetzt was, wenn Sie mir auch noch aufhelfen müssten". Ja, nett wär das - dachte ich. Aber sie wollt nicht. Ja nu. Dann nicht. Erst bedurfte es unbedingt dezidiert genauer Kenntnis meiner orthoptischen und operativen Vorbehandlung - dumm nur, dass das in meinem zarten Kleinkindalter war. So vor 30-27 Jahren. Und detektivischer Überlegungen, wer denn wo meine Unterlagen von damals haben könne - bei einer Aufbewahrungspflicht von 10 Jahren und einem längst nicht mehr praktizierenden - aber grandiosem - Augenarzt (man ahnt: sie werden wohl geschreddert und anschliessend der Altpapierverwertung zugekommen sein. Hallo liebe OP Akte sag ich morgen mal zum altpapiergefertigten Klopapier. Oder würden Sie mal draufschauen, ob die bei Ihnen ist??). Kaum darauf aber waren die auch nicht wirklich wichtig weil bei der OP ja eh geschaut werden muss, was aus dem damaligen an den Muskeln herumschnippeln geworden ist und erst dann genau klar ist, was geht. Und was nicht.
Sehr interessant war, dass mir Fragen gestellt wurden. Die ich aber irgendwie gar nicht beantworten konnte. Weil ich nicht zu Wort kam. Noch interessanter, dass eine Tropf Untersuchung gemacht werden sollte, die man eigentlich bei Erwachsenen nicht mehr mache. Bei mir aber jetzt schon. Tja, das Auto stand im Parkhaus, und mir war nicht recht danach, selbiges 2 tage dort stehen zu lassen und mit Öffentlichen heim zu fahren. Oder mich gar abholen zu lassen. Das hatte der Liebste zwar angeboten, aber das wär ein arger Umstand gewesen. Nun tropfe ich mich am 3.6. um 8.10 uhr, 8.20 Uhr und 8.30 Uhr selber, organisiere mir zuvor einen Chauffeur (bitte mit Navi - ich seh dann nix mehr), plane meinen Arbeitsausfall an diesem Tag, und steh um 9 im ersten OG in der dritten Etage und lass meine Augenwerte bestimmen - ohne Anpassungsfähigkeit der Augen. Ich bin gespannt. Vor allem darauf, ob ich bis dahin noch weiss wo die Augentropfen und der Tropfanleitungszettel sind.

Termin II

Ich war am Nachmittag in einem echt gruselig hässlichen Gebäude. Kackgrün. Übelstes Durchfallgrün. Mit blinden Scheiben, an vielen Stellen völlig verwrackten Lamellenjalousien. Ich habe alles in allem 6 Stunden mit Organisation, Fahrt, Untersuchung und wieder Fahrt zugebracht. Das geplante Entspannungsshoppen in Essen entfiel aufgrund der Tatsache, dass ich noch ein kleines leicht durchfallgeplagtes Mädchen versorgen und unterbringen musste.

Die Fragestellung - OP Indikation und OP sinnvoll ja oder nein? - ist dafür hinreichend geklärt worden, wie es mir schon im Vorfeld meine Orthoptistin angedeutet hatte. Also wird an meinen Augenmuskeln herumgeschnippelt werden. Ich habe gar schon einen Termin. Nämlich den Dienstag nach dem nächsten Rosenmontag als Aufnahmetag in der Augenklinik.
Na vielen Dank auch. Was also tun Sie nächstes Jahr am 24.02.? Wie, das wissen Sie noch nicht? So was.

In Ermangelung schwerer oder leichter Krankheiten, die einen Krankenhausaufenthalt notwendig machen (selbst die Entbindung liess mich einen grossen Bogen ums KKH machen....) (mmh, okay, den Aufenthalt in der Klapse vor gefühlten Millionen Jahren den zähl ich nicht, da waren alle bekloppt - egal wie versichert ;-) ), ist mir ganz entfallen, dass ich ja eigentlich auch zu denen gehöre, die beim "2 Klassen Patienten System" besser abschneiden. Private Zusatzversicherung. Seit Jahren. Seit eigentlich immer schon. Fürs KKH. Und das Zweierzimmer. Gar das Einzelzimmer. Gar den Chefarzt. Und nun frag ich mich, ob ich am Rosenmontag 2009 doch eher mal feiern geh. Und lass mich überraschen, ob sich das Privatzusatzversichern denn dann auch zum ersten Mal in 32 Jahren bezahlt macht. Und ich vielleicht schon im Dezember n Termin bekomm. Oder so.
Und schämen tät ich mich dann mal gar kein bisschen. Hab ich nämlich schon ne ganze Weile heute: "ach je ich kann doch da jetzt nicht plötzlich nachfragen" "ach, aber die anderen, die warten doch auch alle so lang" "ach aber jetzt wo das in der Presse so breitgetreten ist" "Ach aber neeeeee....".
Nix da. Ich werd gucken obs nutzt. Wofür verprasst man sonst soviel Kohle für son Privatzeugs?! (und glauben Sie mir, TROTZDEM werd ich weiche Knie haben und schwitzen, wenn ich kackensdreist anrufe und nachfrage ob denn eine private Zusatzversicherung fürs KKH das Ganze beeinflusse...) (will das vielleicht jemand für mich übernehmen? Ich bin bei Forderungen immer etwas lebensuntauglich....)

Mittwoch, 2. April 2008

Termin

Morgen am Nachmittag bin ich hier. Um abzuklären, ob ein wenig an meinen Augenmuskeln herumgeschnibbelt werden sollte oder nicht. Und was es ansonsten für sinnvolle Alternativen gibt. Wenn es denn welche gibt - die derzeit einzige ist das Tragen eines einzelnen Prismenglasbausteines in der Brille - bzw derzeit einer gestreiften Prismenfolie.
Ich lass es mal gelassen auf mich zu kommen. Und seh trotzdem zu, dass ich einen Teil des Vormittags mit Entspannungsshoppen in der Innenstadt Essen verbringe. Damit ich auch wirklich gelassen sein kann. Ist mir irgendwie alles zu arztlastig momentan.

Was bin ich??

adiletten

Endlich, endlich hat das Kindelein Badeschlappen. Und noch dazu so fürnehme. Nobel geht ... undsoweiter. Schnäppchen in neu vom 3,2,1 meins Haus.


Dumm nur, dass ich kaum ne halbe Stunde nach der Paket Annahme erfuhr, dass der Schwimmkurs ausfällt. So für immer und ewiglich wie es scheint.

Hach

So, was Gutes fürs Herzchen:
...und fürn Magen. Und ich verrat jetzt nicht, an wieviele von Ihnen ich gedacht hab. ;-)

Aber geschnitten bittesehr

Es gibt so manche Eigenarten, die machen mich völlig fertig. Nicht immer. Aber öfter.
Zum Beispiel die Menschen, die beim Bäcker "aber geschnitten bittesehr" ordern. Wir schneiden unser Brot daheim. Mit dem Messer. Mal dick, mal dünn, mal krumm, mal schief. Mal einfach so. Mal beiss ich auch einfach rein. Ungeschnitten. Aber wenn das Stück dann zur Scheibe wird, ists natürlich meins ;-). Gut, andere bestellen "aber geschnitten, bittesehr". Macht ja auch nix. Eigentlich.
Aber "aber geschitten bittesehr" ist hier in der Regel immer dann zu hören, wenns es beim Bäcker brechend voll ist (dabei wars nicht der ortsansässige Bio-vollwert-das-Mehl-selber-schroten-Bäcker), die Bäckereifachverkäuferin alleine ist, der Ofen von Brötchen befreit werden muss und und und. Und von den 13 Kunden vor mir schallt es zumeist grimmig garstig (auch sone Eigenart: grimmig garstige Grundeinstellung) etwa 10 mal "aber geschnitten bittesehr". Mir kommt dann immer die Vision, auch mal was durch die Brotschneidemaschine jagen zu wollen. Brot allerdings nicht.

Ich hab dann mal nur Brötchen genommen.

Dienstag, 1. April 2008

Gerade eben

Aus heiterem Himmel von jetzt auf gleich ging hier gerade ein derbes Gewitter nieder. Mit lautem Donner, hellen Blitzen, festem Hagel. Und kaum 4 Minuten später - vorbei. Nix mehr.

Fehlplanung

Sehr sinnig, um 22.12 in die Wanne zu gehn. Obwohl wir eigentlich um 22.30 in Richtung Bett verschwinden wollten. Dezente Fehlplanung. Aber nur ganz dezent.

Deja-vu

Vor vielleicht 20 Jahren hab ich mal vor meine Kinderzimmertüre getreten, so dass an der unteren Aufhängung die Schraube rausbrach.
Heut war die Kinderzimmertür des Kindeleins. Nicht dieselbe Tür, aber genau die gleiche. Und ein Zimmer weiter - des Kindeleins Zimmer war früher das Zimmer meiner Schwester. In meinem Kinderzimmer ist heut unser Schlafzimmer. - Es traf sie im Vorbei gehen fliehen vor einem beisswütigen (und diese verflixten Milchzähne, die sind aber auch so verflixt scharf) kleinen geliebten Monster.
Immerhin ist die Tür noch ganz normal gebrauchsfähig (und 30 Jahre alt), ich habe keine Bisswunden und ich konnte nach einigen Momenten das ausser sich seiende Kindelein, weil ich den Schauplatz des Gute Nacht Sagens so aprupt verliess, herunterholen und beruhigen. Am Ende war alles gut.
Ausser, dass mir das Knie wehtut. Vom treten. Pfft.
Merke:
Sinnvoll wäre das "eine Ecke weiter abbiegen" zum abreagieren. Und n Kissen statt ner Tür.

Ausgerechnet

Meine Gynäkologin vereinbarte einen Termin zum Vorgespräch zur Hysteroskopie im hiesigen ambulanten gynäkologischen Zentrum. Und sie fragte vorher auch nach Terminen, an denen ich nicht könne. Einen vergass ich ihr leider zu sagen.
Und ausgerechnet der Tag ists geworden. Des Gatten Purzeltach. Hach, son Mist. Und das mitten zur besten Kaffeetrinkzeit. Doof jetzt das.